Tags

, , , , , , , , , ,

I am an immigrant.

Ich bin ein Einwanderer.

I arrived in the US as a twenty-three year old, and have lived here for the past thirty years.  As a first generation (only generation) American, I am greatful for the opportunities I have been given.  I am not as distinguished as Madeleine Albright, or as successful and famous as Arnold Schwarzenegger, but I continue to live each day trying to make a positive contribution.

Ich bin hier in den USA als dreiundzwanzigjährige angekommen, und ich lebe schon seit dreissig Jahren hier. Ich bin die einzige Amerikanerin in meiner Familie, und ich bin diesem Land sehr dankbar für die Chancen die ich hier hatte.  Ich bin nicht bedeutend wie Madeleine Albright, oder erfolgreich und bekannt wie Arnold Schwarzenegger, aber ich versuche jeden Tag einen positive Beitrag zu leisten.

My husband (who is old enough to have grown up in the segregated South and graduated from a segregated high school) and I have built two small businesses, that we both work very hard in, even as he battles cancer.

Zusammen mit meinem Mann (der alt genug ist in einem segregierten Staat aufgewachsen zu sein und der segregierte Schulen besucht hat), betreiben wir zwei kleine Unternehmen in denen wir beide sehr hart arbeiten; während er Krebs bekämpft. 

We believe in the promise of this country; we believe in the spirit of this country; we believe in the good, welcoming, hard working people in this country.  At the same time, we recognize that not all is perfect with our system.  It is inherent upon ALL of us to remember how fortunate we are – that as long as we are able to go to sleep with a roof over our heads (no matter how shabby or how luxurious), that as long as we have food on the table (regardless of whether that is potted meat or filet mignon), that as long as we are not dragged out of our homes in the middle of the night and interrogated or imprisoned or worse – we are fortunate! And also responsible for making things better.

Wir glauben an die Verheissung, den Spiritus und an die guten, fleissige, freundliche Menschen in diesem Land.  Wir wissen aber auch, dass hier nicht alles perfekt ist.  Es ist aber auch notwendig, dass wir uns alle darüber bewusst sind, wie gut wir es haben – so lange wir ein Dach über dem kopf haben (egal wie schäbig oder luxuriös), solange wir etwas zum Essen haben, und solange wir nicht mitten in der Nacht aus unseren Betten gezzert und grundlos verhaftet werden – wir haben es sehr gut!  Und so haben wir auch eine Verantwortung, es für andere besser zu machen…

I don’t speak for all immigrants of course, but I went into the military to serve the country that welcomed me. After I left active duty, I started volunteering for my local Board of Elections contributing a very, very small part to the democratic process.

Ich spreche nicht für alle Immigranten/Einwanderer, aber ich bin dem Militär beigetreten denn ich wollte mich für die Aufnahme hier bedanken.  Nach dem Militärdienst began ich als Freiwillige bei der Wahlbehörde zu arbeiten um einen kleinen (sehr kleinen) Beitrag zu leisten.

I am not as eloquent as others, and I find it hard to express how disappointed I am, not only by the hatred and negativity that has crept into our political discourse but even more so by the fact that the hatefull philosophy is supported by so many millions of people!  I firmly believe that fear of the unknown is largely responsible for this – instead of maligning foreigners, people who look different than us, people who speak differently, worship differently, live differently and love differently, maybe we should get to know them better.  I am certain we would gain a lot more than we would lose!
This not just rhetoric – put it into practice…most of us have a local business near us that is owned or operated by an ethnic group other than our own; walk into it and while patronizing the business, try to find out a bit more about the Indian man/Mexican woman, the person with the foreign accent working there.  Ask the co-worker at your job, who is eating the different looking food about it. In our little town, we have a very large supermarket that caters to the Latino population.  I go in often, and try to come out each time with an item I have not tried before: once it was salted fish, another day it was a pastry I had not eaten before, and yet another an (unknown to me) fruit or vegetable.  Treat people that are different with respect, and try to get to know something about them.

Ich bin nicht so wortgewandt wie manche andere, und ich finde es sehr enttäuschend dass es soviel Hass und negative Einstellung in unserer Politik gibt.  Noch mehr enttäuschend ist es dass diese hass gefüllte Positionen von so vielen Millionen Menschen unterstützt werden.  Ich glaube dass das meiste von Ignoranz kommt – vielleicht könnten wir Menschen die anders sprechen als wir, sich anders kleiden als wir, anders beten als wir und anders leben als wir, besser kennen lernen.  Ich bin mir sicher wir würden viel lernen!  Praktisch sieht das so aus: wir haben alle ein Unternehmen in der Nähe wo Menschen arbeiten die anders als wir aussehen – sprecht sie an.  Fragt Eure Mitarbeiter, die das “komische” Essen von zu Hause mitbringen, was das ist und wie man es zubereitet.  In unserer kleinen Stadt gibt es einen Latino Supermarkt wo ich oft hingehe. Ich versuche jedes Mal etwas nach Hause zu bringen dass ich nicht kenne (gesalzenen Fisch, eine unbekannte Bäckerei oder ein neues Stück Obst), und ich frage die Mitarbeiter dort was das ist und wie man es verwendet.  Man muss Menschen, von anderen Kulturen mit Respekt behandeln und sie nicht auf Abstand halten.

If you have read this far, thank you. And remember that hate is never a good answer.

Wenn ihr so weit gelesen habt, danke.  Und nicht vergessen: Hass ist niemals die Antwort.

 

Advertisements